15. Erlanger Bahnlaufserie, 24.4., 1. und 8.5.

Dienstag, 8. Mai 2018

Diverse DM-Normen unterboten und mehrere Veranstaltungsrekorde aufgestellt

An den drei Tagen der 15. Bahnlaufserie wurden zahlreiche DM-Qualifikationen erfüllt und auch mehrere Veranstaltungsrekorde aufgestellt. Sieben DM Normen fielen bereits am ersten Tag (24.4.). Fünf davon gingen auf das Konto der Langstreckler des LAC Quelle Fürth mit den herausragenden Dion Heindl und Domenika Mayer. Dazu gesellten sich der Deutsche Hindernismeister der U18, Florian Bremm vom TV Leutershausen und Anna Hirt von der LG Bamberg. Am zweiten Tag (1.5.) sorgten Patrick Weiler (Team Memmert) und die Jugendliche Tanja Neubert (LAC Quelle Fürth) für die Highlights, während der dritte Tag (8.5.) mehr im Zeichen der Sprinter stand. Bis auf den Feiertag 1.5. wurde das erweiterte Programm der Bahnlaufserie gut angenommen.

Über 5000 Meter beeindruckten unter den fast 40 Teilnehmern die beiden Jugendlichen Dion Heindl (Erlanger Triathlet) und Fabian Kraft (beide LAC Quelle Fürth), die mit neuen Bestzeiten von 15:12 min und 15:26 min die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock deutlich unterboten. Ebenso stark präsentierte sich die Fürther Top-Läuferin Domenika Mayer vom selben Verein. Die junge Mutter holte sich in 16:38 Minuten nicht nur die DM Norm für Nürnberg, sondern verbesserte den Veranstaltungsrekord. Und sie sicherte sich wie Dion Heindl den Bezirkstitel. Bei den Mädchen U20 steigerten sich hinter Anna Hirt (18.31 min) die Fürther Talente Lisa Schuster (18:49 min) und Corinna Bittel (18:58 min) deutlich und hakten die Deutsche Norm für die 5000 Meter Meisterschaften ab. In der U18 wächst mit der noch 15-jährigen Kristin Röck (20:24 min, LG Landkreis Roth) ein weiteres Talent in der Region heran. Sie finishte direkt hinter Altmeisterin Brigitte Rupp (TSG 08 Roth), die in der W55 mit 20:23 min wieder eine Klasse für sich war. Als Dritter im Einlauf überraschte der 18-Jährige Bremm. Zunächst als Pacemaker eingeteilt, bekam er nach drei Kilometern die Freigabe und lief in 15:22 Minuten noch eine Spitzenzeit. Julia Hiller (LAC Quelle Fürth) blieb in 17:40 min nach einer starken Schlussrunde vor Anna Schmidt (17:43 min). Die 1000 Meter gewann Karl-Georg Spitz (LG/ TV48 Erlangen), ebenfalls mit neuem Veranstaltungsrekord von 2:32 min vor seinem Vereinskameraden Sebastian Schindler (2:40 min). Bei den Damen lag Hindernisläuferin Babinja Wirth (TSV Ebermannstadt) in guten 3:06 min vorne.

Der zweiten Tag der Erlanger Bahnlaufserie war wegen des Feiertags (1. Mai) sehr dünn besucht. Dabei standen die 3000 m im Mittelpunkt. Der ehemalige Erlanger Joseph Katib führte als "Hase" das Feld mit gleichmäßigem Tempo bis 2000 Meter. Dem Sieger Patrick Weiler (Team Memmert) glückte mit dieser Vorlage schließlich mit 8:43,85 Min. ein neuer Veranstaltungsrekord. Rainer Hartmann (LG/ SGS Erlangen) wurde in 10:16,44 Fünfter. U20-Nachwuchsathletin Tanja Neubert (LAC Quelle Fürth) konnte sich einen Tag vor ihrem Abitur mit 10.17 min für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock qualifizieren. Eine tolle Zeit schaffte auch Jadoul Geoffroy (LSC Höchstadt/ Aisch) über 800 Meter, der mit 1:58,48 die Zwei-Minuten-Grenze knackte.

Am dritten Tag (8.5.) wurde neben der bisherigen Hauptdisziplin 1500 m und der Stadionrunde erstmals noch 200 m angeboten. Für die schnellste 1500m-Zeit sorgte der Franzose Hugo Boudot (Dijon) mit 4.19 min. Gefallen konnte wieder Hartmann als Vierter in 5.04 min. Bei den Frauen siegte Sophia Franz (TSV Staffelstein) in guten 5.17 min. Über 400 m siegte Andrej Depperschmidt (LC Breisgau) in 61,28 sek. In starken 63,23 sek folgte schon die schnellste Frau mit Christine Grötsch (LG Nürnberg), die auch über 200 m die Nase in 28,12 sek vorne hatte. Hier trumpften die Männer des LG/ TB88 Erlangen auf, wobei der Sprinter Sven Böller in guten 22,64 sek deutlich Schnellster war vor seinem Vereinskameraden Thomas Knauer (22,83 sek).
[J. Stäcker/ Rudi/ John]

Domenika Mayer lief neuen Veranstaltungsrekord; Foto B. Day

Starke Jugendliche mit dem Erlanger Triathlten Dion Heindl als 5000m-Sieger (#107); Foto B. Day