Eckental, Mittelfränkische Cross-Meisterschaft

Sonntag, 14. Januar 2024

Die Meisterschaft mal wieder in Eckental - 40 Jahre nach meinem ersten Cross in Eckental, leider ohne Schnee (der tags darauf fiel), aber dafür auf gefrorenem Boden bei -2°C. Eine kleinere 800m-Runde und dann dreimal eine größere Runde mit vielen Ecken und Kanten waren im Männer-Rennen zu laufen. Auf der größeren Runde war stellenweise sehr unebener Untergrund, sodass man dort jeden Schritt gut überlegt setzen musste. Cross-Schuhe mit Spikes hatten nur die ganz Schnellen an, die dort auch mehr über dem Boden schwebten. Ich war etwas früher gefahren, um mir in Ruhe alles anzuschauen und viele der Eckentaler (und anderen) Sportfreunde und Sportfreundinnen sowie Bekannte zu begrüßen. Ich wurde wirklich herzlich empfangen!

Herausragend aus Erlanger Sicht war wieder der 15-jährige Joseph Hof, der aber auch im engen Zweikampf mit einem Toptalent vom LAC Quelle Fürth stark gefordert war und sich knapp durchsetzte. Nicht viel stand dem die 22-jährige Clara Hetzner nach, die ich auch beim Zielspurt beobachtete. Das war sehr knapp und leider nur Platz drei für sie - vielleicht startete sie den Endspurt etwas zu spät. Jedenfalls wirkte sie recht unangestrengt. Jutta hatte sich auf meine Frage hin recht kurzfristig nachgemeldet, lief recht locker durch und gewann diesmal die W55 noch vor der schneller eingeschätzten Katja Funk (Burghaslach).

Vorsicht war schon beim Warmlaufen bei dem eisigen unebenen Boden angesagt, aber es war nachher beim Wettkampftempo dann doch nicht so störend. Nach dem Start war ich bald am Ende des Männer-Feldes. Hans lief diesmal vorsichtig an und an mir vorbei, weil er erst wieder aufbaut, und überholte später auch Michael. Im Ziel war er nur 20 Sekunden hinter Jörg (der 2. M60er wurde). Die drei M60er hatten sich diesen gemeinsamen (Neu)Start vorgenommen und gewannen auch als Team die M60+. Ein paar Minuten davor lief Axel ein gutes Rennen (2.M50). Alle recht gleichmäßig, wie auch ich. Dabei kam ich dem vor mir liegenden Läufer zwar nicht viel näher, aber er "zog" mich bis ich rel. unangestrengt finishte. Gefühlsmäßig war ich nicht so langsam wie es in der Ergebnisliste ausgedruckt war, aber ich war's zufrieden und nicht verletzt. Die Siegerehrung zog sich wie üblich lange hin: Mittelfränkische - und Kreis-Meisterschaft und jede Menge Corny-Riegel für diejenigen die einen Podestplatz erlangt hatten.

(John)

Die drei M60er nach der ersten großen Runde - Hans (links außen in rot) holt auf; Foto Jörg Behrendt